Labor für Aromen und Metaboliten

Das Labor für Aromen und Metaboliten führt Untersuchungen im Bereich Lebensmittelqualität und Pflanzengesundheit durch. Dabei werden in landwirtschaftlichen Produkten (Äpfel, Apfelsäften, Trauben, Weine, Käse, Milch) und in Pflanzenteilen (Blättern, Wurzeln, Holz) natürlich vorkommende Inhaltsstoffe identifiziert und quantifiziert. Das Labor verfügt über verschiedene Analysegeräte wie beispielsweise hochauflösende Massenspektrometer und ist damit auf dem neuesten Stand der Technik. 

Bei der Gas-Chromatografie werden die zu untersuchenden Verbindungen bei erhöhter Temperatur (50-250 °C) an einer dünnen Trennsäule aufgetrennt und mit einem geeigneten Detektor analysiert. Als Detektoren werden Massenspektrometer (MS) oder Flammenionisationsdetektoren (FID) verwendet. Mit diesen Techniken können sowohl flüchtige Verbindungen wie Aromen von Äpfeln und Wein als auch veresterte Fettsäuren von Milch- und Käseprodukten quantitativ bestimmt werden.

Mit der Flüssigkeitschromatografie werden die zu analysierenden Verbindungen an einer Trennsäule mit Lösungsmittelgemischen aufgetrennt und dann mit geeigneten Detektoren gemessen. Dabei werden Massenspektrometer (MS) oder Diodenarraydetektoren (DAD) verwendet. Mit diesem Verfahren werden nichtflüchtige Inhaltsstoffe wie Polyphenole in Wein, Trauben und Äpfeln sowie Vitamine in Äpfeln und Säften gemessen. Weitere Technologien, die im Labor angewandt werden können, sind Nahinfrarotspektroskopie, Ionen-Chromatografie und hochauflösende Massenspektrometrie.

Besuche die Seite

Technologiefeld
Forschungsinstitut