FSE

5-Day Innovation Challenge

Der Students & Company Sprint dauert fünf Tage lang und ist ein intensiver Innovation-Sprint.

Merken Sie vor: 21. bis 25. Februar 2022 im NOI Techpark.

Unternehmen aus Südtirol sind eingeladen, aus dem Bereich Kreislaufwirtschaft eine Innovationsaufgabe zu präsentieren, mit der sie sich gerade auseinandersetzen.

Die Freie Universität Bozen stellt spezifisch jeder Innovationsaufgabe interdisziplinäre Teams von 3-5 Studierenden zusammen, die gemeinsam Lösungen erarbeiten werden und dabei von Expert*innen und Forscher*innen begleitet werden.

Für den Sprint brauchen wir beide: Unternehmen und Studierende. Bewerben Sie sich! Eine Expert*innenjury wird drei Business Challenges und einen Pool an Studierenden auswählen. Dann geht’s an den Start.

Warum ist das
interessant für Unternehmen

  • Sie arbeiten mit jungen Talenten und interdisziplinären Teams zusammen und kommen so auf frische Ideen;
  • Sie erhalten Motivation und Inspiration, um neue Wege zu gehen;
  • Sie werden als innovatives Unternehmen sichtbar, das auf junge Talente baut und damit Erfolg hat.

Warum ist das
spannend für Studierende

  • Ihr erlebt praktische Arbeitserfahrung in einem interdisziplinären Team;
  • Ihr taucht ein in Herausforderungen, mit denen Unternehmen konfrontiert sind;
  • Ihr beweist Unternehmen gegenüber eure Kreativität und könnt starke Preise gewinnen;
  • Ihr erprobt euer Wissen und eure Fertigkeiten in komplexen Real-Life-Problemen und lernt, wie man zu innovativen Lösungen kommt.

Challenges

VOG Products

Entwickle Lösungen auf Basis von Apfeltrestern zur Optimierung des ökologischen Fußabdrucks der Logistik in den Handelsbeziehungen zwischen Apfelgenossenschaften und deren Dachverbänden, Lebensmitteleinzelhändlern, VOG Products und Endverbrauchern.


MEHR DAZU +

VOG Products verarbeitet jährlich 300.000 Tonnen Obst zu Fruchtsaftkonzentrate, Fruchtmark und Konsumgütern. Der Produktionsprozess führt zu großen Mengen an Nebenprodukten (Trester), die im Sinne der Kreislaufwirtschaft wiederverwendet werden könnten. Angedacht werden können dabei Anwendungen auf mehreren Ebenen, von nachhaltigen Verpackungsideen bis hin zur Energieerzeugung.

VOG

Vivius

Entwickle eine Lösung zur Unterstützung von Bauunternehmern und Käufern für den Bau von kreislauffähigen Gebäuden, bei der das Recycling von Materialien am Ende ihres Lebenszyklus eingeplant und Lieferprozesse überdacht werden, um die Umweltbelastung zu reduzieren.


MEHR DAZU +

Vivius Konsortial ist ein Innovationscluster mit dem Schwerpunkt "Nachhaltiges Bauen im alpinen Raum", bestehend aus sieben Unternehmen aus der Baubranche. Ziel des Clusters ist es, den Bauprozess zu überdenken, um sozial, ökologisch und ökonomisch nachhaltigere Gebäude zu schaffen. Insbesondere Bauherren und Käufer könnten die ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Effekte von Gebäuden während ihres gesamten Lebenszyklus durch ein Instrument optimieren, das eine bewusste Wahl von recycelbaren Materialien, Kreislaufbauweisen und lokalen Lieferanten unterstützt.

Vivius

Markas

Entwirf eine Idee (vom Angebot, Design, bis zum Geschäftsmodell), um die Mensa für Studierende und Mitarbeiter*innen gemäß der Kreislaufwirtschaft zu überdenken.


MEHR DAZU +

Der Mensadienst von Markas steht unternehmerisch und von der Nachfrageseite her vor mehreren Herausforderungen, die das Unternehmen zwingen, das Konzept einer "Kreislaufkantine" zu entwickeln. Dabei setzt das Unternehmen insbesondere auf Bemühungen zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung und Plastik, obwohl die Folgen der Covid-19-Pandemie in die Gegenrichtung gehen. Darüber hinaus erfordern eine hohe Personalfluktuation und eine wachsende Kundennachfrage effizientere Prozesse, um eine noch höhere Qualität zu liefern, möglicherweise unter Einsatz von Automatisierung.

Markas

Die Innovationsaufgabe: Kreislaufwirtschaft

Unternehmen müssen sich permanent neu definieren und ihr Produkt anpassen. Kreislaufwirtschaft ist in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung. Genau deshalb haben wir für die erste Ausgabe des Sprints dieses Thema gewählt.

Business-Modell, Produkt und/oder Dienstleistung? Wo wollen Sie neue Wege einschlagen? Schicken Sie uns Ihr Challenge Briefing!

Sie möchten vorher mehr über Kreislaufwirtschaft wissen? Fragen Sie uns: 0471/066631sprint@noi.bz.it. Oder lesen Sie nach bei:
How to build a circular economy | Ellen MacArthur Foundation

Die Methode: Design Sprint

Google Design Sprint ist die Innovationsmethode, die beim Sprint zum Einsatz gelangt.

Diese Methode kann innerhalb von 5 Tagen zu Lösungen führen, für die es normalerweise Monate braucht. Als Unternehmen ziehen Sie sehr schnell Inspiration aus einem kundenzentrierten Innovationsprozess, der zu einem minimum viable product (MVP) führt.

Als Studierende lernt ihr von Expert*innen und Mentor*innen, durchlauft einen Prozess vom Anfang bis zum Ende und testet am Schluss das Produkt oder die Dienstleistung an der Zielgruppe.

Mehr über die Grundzüge und Stärken des von Google Ventures entwickelten Design Sprints erfahren Sie unter The Design Sprint — GV.

 

So geht es im Detail:

  1. Tag 1

    Die Teams machen sich am Unternehmenssitz ein klares Bild von der Innovationsaufgabe.
  2. Tag 2

    Die Teams interviewen Stakeholder und Kund*innen und starten danach mit der Ideenfindung.
  3. Tag 3

    Die Teams entwickeln ein MVP, ein minimum-viable-Konzept für ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Geschäftsmodell.
  4. Tag 4

    Die Teams testen das MVP und holen Feedback von der Zielgruppe ein.
  5. Tag 5

    Die Teams präsentieren ihr MVP den Unternehmen, Expert*innen und weiteren Eingeladenen. Die Jury ermittelt für jede Innovationsaufgabe ein Siegerteam.

Unsere Ausschreibung

Wir laden Sie, ein Unternehmen aus Südtirol, ein, uns im Bereich Kreislaufwirtschaft eine Innovationsaufgabe zu nennen, mit der Sie sich derzeit auseinandersetzen. 
Ebenso ermuntern wir euch, Studierende der unibz, lasst euch auf die Innovationsaufgaben der Unternehmen ein! Konkret suchen wir Studierende der Fakultäten Computer Science, Design und Kunst, Wirtschaft und Management, Erziehungswissenschaften und Naturwissenschaften und Technik.

Dieses Projekt hat Förderung vom European Social Fund (ESF) bekommen.

Unibz