Technologiepark heißt NOI – Nature of Innovation

Der Park wird den Namen NOI - Nature of Innovation tragen und innovative Unternehmen, Forschungsinstitutionen sowie Bildungseinrichtungen beherbergen.

Name, Konzept und Ausrichtung des NOITechparks stellte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute gemeinsam mit den Direktoren von Business Location Südtirol (BLS) und TIS innovation park der Öffentlichkeit vor.

„Der Technologiepark wird Südtirol und seine Unternehmen nach vornbringen“, betonte Landeshauptmann Arno Kompatscher bei der Vorstellung des Namens und des Konzepts, das in Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsverbänden entstanden ist. „Erfahrungen aus anderen
Ländern zeigen uns: Eine solche Einrichtung ist Impulsgeber und Innovationsmotor für die Wirtschaft. Der Südtiroler Technologiepark wird ein Ort sein, wo Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammenwirken,sich gegenseitig inspirieren und wo somit für jeden einzelnen, aber auch für den gesamten Wirtschaftsstandort Wissen und Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden.“

Der Landeshauptmann teilte nun mit, dass nach Monaten der Verzögerungen aufgrund von Rekursen dieser Tage der Zuschlag an die Bietergemeinschaft Volcan erfolge und daher mit dem ersten Baulos im März begonnen werde. Dieses Baulos beinhalte die Sanierung des
ersten Zentralgebäudes (Ex-Alumix) und die Errichtung des Neubaus, der als schwarzer Monolith eine architektonische Brücke zu den denkmalgeschützten ehemaligen Elektrizitätszentralen der Aluminiumwerke im Bauhausstil herstelle. „Eine Brücke zwischen Vergangenheit
und Zukunft“ nannte das Architekt Josef March, der die Arbeiten für den Gesamtbauherrn BLS koordiniert. Die Arbeiten sowohl für dieses Baulos als auch für das nächste, das die Sanierung des angrenzenden zweiten Zentralgebäudes zur Unterbringung des Großteils
der Labors beinhaltet, sollen spätestens Ende 2017 abgeschlossen sein. Bis dahin wird auch das erste Erweiterungsgebäude zur Unterbringung von Unternehmen als dritter wesentlicher Baukörper fertig gestellt sein. Der Name NOI, der heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ist das Akronym der Positionierung „Nature of Innovation“. Eine mehrköpfige Arbeitsgruppe hat diese Positionierung erarbeitet, um den Technologiepark klar von anderen zu unterscheiden. „Innovation nach dem Vorbild der Natur war der Leitgedanke“, erklärte BLS-Direktor Ulrich Stofner. Somit seien die Ausrichtung und Services im NOI-Techpark angepasst an die spezifischen Bedürfnisse der Unternehmen, unabhängig von ihrer Größe oder ihrem Sektor.


„Der Name NOI trägt neben der Positionierung ‚Nature of Innovation‘ noch zwei südtirolspezifische Lesearten in sich“, erläuterte Stofner, „das verbindende ‚Wir‘ in der italienischen Bedeutung und das ‚Neue‘ in der deutsch-dialektalen Bedeutung.“

Die vier Forschungsinstitutionen Freie Universität Bozen, Europäische Akademie Bozen (EURAC), Fraunhofer Italia und die KlimaHaus Agentur werden im Technologiepark unternehmensnah forschen und entwickeln. Auch das TIS wird im Technologiepark beheimatet sein. Das Land- und forstwirtschaftliche Versuchszentrum Laimburg und die Eco Research GmbH werden jeweils eine Repräsentanzniederlassung im Technologiepark haben. „Fix geplant ist auch der Bau von 21 Labors für die Forschung in Südtirols Forschungsschwerpunkten: den grünen Technologien vor allem in der Energie, den Alpinen Technologien, den Lebensmitteltechnologien und der Automation“, sagte TIS-Direktor Hubert Hofer. Untergebracht sind diese Labors in den Zentralgebäuden des Technologieparks, die circa 190.000 Kubikmeter umfassen. Darin befinden sich auch die gemeinsamen Serviceeinrichtungen des Parks. Über die 21 Labors hinaus werden weitere Labors des Landes im Technologiepark konzentriert, vor allem im Bereich der Umwelt, Gesundheit und alpine Notfallmedizin.

Der weitaus größte Bereich von NOI umfasst aber die Erweiterungsmodule, für die eine maximale Kubatur von nochmals circa 750.000 Kubikmetern möglich ist. Gebaut wird hier allerdings nur streng nach Bedarf: „Das Bebauungskonzept setzt stark auf die private Initiative:
Die zusätzlichen Erweiterungsmodule werden nur errichtet, wenn die Initiative dazu von privater Seite ausgeht“, so der Landeshauptmann. Wer sich als privates Unternehmen im NOI-Tech-Park niederlassen will, muss bestimmten Aufnahmekriterien entsprechen: „Der Betrieb
muss sich das Thema Innovation auf die Fahnen geheftet haben und wird dann beurteilt: nach Art und Nachhaltigkeit der Tätigkeit, nach Innovationsgrad, Reputation und der Auswirkung auf das territoriale Umfeld“, erklärte Hubert Hofer. In der Tat ist es beispielsweise für
Global Player wie Maccaferri oder Senfter bereits beschlossene Sache, dass sie im Südtiroler Technologiepark forschen und entwickeln werden.

Zudem wird der Technologiepark das Gründerzentrum des heutigen TIS beherbergen. Von über 20 weiteren Unternehmen liegen bereits schriftliche Interessensbekundungen für die Ansiedlung im Technologiepark vor.

Die Entwürfe für den neuen Technologiepark Bozen stammen aus der Schmiede des Wettbewerbsgewinners aus dem Jahr 2007, Chapman Taylor Mailand - CLEAA Claudio Lucchin & architetti associati Bozen. Die Architekten waren bei der Vorstellung anwesend.

Pressekontakt:
Heiko Schoberwalter, heiko.schoberwalter@tis.bz.it, T 0471 068306