Standort

Südtirols Stärke liegt im Verbinden von Gegensätzen

Auf der Südseite der schroffen Alpen und am nördlichen Ende der weiten Ebene Oberitaliens, am Knotenpunkt zwischen dem Norden und dem Süden Europas, wo sich deutsche und italienische Sprache treffen, in einem Mix aus Kulturen und Mentalitäten: Südtirols Lage und seine Geschichte machten es zu einem Land der Gegensätze. Seine Gegenwart zeigt allerdings, dass Südtirols Stärke im Verbinden liegt – im Netzwerken. Unternehmen – von kleinen Familienunternehmen, Landwirten und Handwerksbetrieben bis zu Industriebetrieben und großen internationalen Playern – treffen hier auf international vernetzte Forschungsinstitute und ein solides Bildungs- und Ausbildungssystem.

 

Südtirols wertvollste Ressourcen sind zum einen alternative Energiequellen wie Wasserkraft und Sonnenenergie, erneuerbare Rohstoffe wie Holz und technologische Spitzenleistungen. Zum anderen setzt man hier vor allem auf Köpfe: Mehrsprachigkeit, exzellente Schul- und Ausbildung, Offenheit und Innovationsfreude kennzeichnen Südtirols Arbeitskräfte und Unternehmer. Auf den natürlichen und gewachsenen Stärken des Landes bauen daher auch die wichtigsten Säulen der Südtiroler Wirtschaft auf: Tourismus und alpine Technologien, Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion, Energiegewinnung und Klimatechnik. In diesen Bereichen kann Südtirol weltweit gefragte Experten, Technologien und Innovationen vorweisen.