5 min read
Superbonus: Chancen und Auswirkungen für das Land Südtirol - Webinar am 06. August
Teilen
WhatsappWhatsapp
2020-11-19 2020-08-04 4 August 2020 - Maria Chiara Voci
5 min read
Bild

Emilio Sani, Rechtsanwalt und Experte für Energieeffizienz, im Gespräch mit Südtiroler Interessensvertretern. Die Rolle des NOI Techpark.

Eine detaillierte Vorstellung des gesetzlich vorgesehenen Superbonus 110 %. Ein interaktives Format, offen für Fragen der Teilnehmer. Und eine Debatte darüber, welche Auswirkungen für Südtirol das Ganze mit sich bringt. Das erwartet euch am Donnerstag, 06. August von 15:00 bis 17:00 Uhr im Webinar mit Emilio Siani. Experten und Interessenvertreter werden über die zu erwartenden Auswirkungen dieser beachtlichen Steuererleichterung für die Baubranche, die (zumindest auf dem Papier) hervorragende Möglichkeiten für die energetische Sanierung bereits bestehender Gebäude verspricht, sowie über die damit verbundenen Innovationschancen sprechen. Als Teilnehmer des Webinars erfahrt ihr außerdem, inwiefern NOI Techpark, im Besonderen die hier angesiedelten Forschungseinrichtungen Eurac Research und Agentur KlimaHaus mit ihrem Know-how und ihrem weit verzweigten Expertennetzwerk Unternehmen und Selbstständige bei der Umsetzung einer nachhaltigeren Baukultur unterstützen. 

Vorab schon mal einige wertvolle Infos: Der Superbonus kann für bauliche Maßnahmen an Wohngebäuden, die als Erst- und Zweitwohnsitz genutzt werden, in Anspruch genommen werden, sofern diese bis zum 31. Dezember 2021 umgesetzt werden (für den sozialen Wohnbau gilt eine Verlängerung bis zum 30. Juni 2022). Die geförderten Baumaßnahmen umfassen die Dämmung der Gebäudehülle (im Gesetzestext werden auch geneigte Oberflächen, d. h. Dächer, angeführt), den Austausch von Klimageräten mit Heizfunktion für den Winter durch Brennwertkessel (min. Energieeffizienzklasse A), Wärmepumpen, Sonnenkollektoren, Mikro-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, effiziente Fernwärmesysteme (nur in ländlichen Gebieten, die von den Vertragsverletzungsverfahren der EU in Bezug auf die Luftqualität ausgeschlossen sind) oder Biomassekessel mit 5 Sternen (nur in ländlichen Gebieten, in denen nicht Methan verwendet wird und die von den Vertragsverletzungsverfahren der EU in Bezug auf die Luftqualität ausgeschlossen sind) sowie die seismische Verstärkung von Gebäuden (mit Ausnahme der seismischen Zone 4 mit dem geringsten Risiko). Im Zuge des Superbonus werden auch sogenannte „Sekundärmaßnahmen“ gefördert, die nur in Verbindung mit mindestens einer weiteren Energieeffizienzmaßnahme wie der Wärmedämmung oder der Erneuerung des Heizsystems von Gebäuden steuerlich absetzbar sind. Diese Maßnahmen umfassen beispielsweise die Installation von Photovoltaikanlagen, Speichersystemen für Photovoltaikanlagen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie alle Energieeffizienzmaßnahmen, die bereits im Superbonus 110% vorgesehen sind. In Bezug auf Photovoltaikanlagen kann der Steuerbonus auch in Verbindung mit Arbeiten zur seismischen Verstärkung von Gebäuden in Anspruch genommen werden

Auch der gegenwärtige Unterstaatssekretär im Ministerratspräsidium Riccardo Fraccaro, der erst kürzlich NOI Techpark besuchte, spricht sich für den Superbonus aus: „Der Superbonus erfüllt mehrere Zwecke: In erster Linie soll er die Wirtschaft des Landes ankurbeln und gleichzeitig die Sanierung von Wohngebäuden fördern, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. 40 % der Verschmutzung unserer Städte ist nämlich auf die Ineffizienz unserer Gebäude zurückzuführen. Dank dieser Initiative können Bürgerinnen und Bürger ihre Eigenheime zum Nulltarif sanieren, indem sie Unternehmen mit den Arbeiten beauftragen. Auf diese Weise profitieren alle vom Superbonus, von den Unternehmen über Privatpersonen und Banken bis hin zu den Provinzen und zum Staat selbst.“

Das Ziel des in Zusammenarbeit mit lvh, CNA, Agentur KlimaHaus und Messe Bozen organisierten Webinars ist es, den Teilnehmern die erforderlichen Informationen zur Hand zu geben, um die Konjunkturmaßnahme, die daraus resultierenden Chancen sowie die Rundschreiben der Agentur der Einnahmen, die in den kommenden Tagen ausgesendet werden und die die gesetzlichen Bestimmungen im Detail erläutern, kritisch zu beurteilen. Die potenziellen Auftraggeber, die den Superbonus nutzen werden, stammen aus den unterschiedlichsten Bereichen: Eigentümer von Mehrfamilienhäusern, Eigenheimbesitzer (die ihr Zuhause nicht gewerblich, beruflich oder für künstlerische Tätigkeiten nutzen), Verwalter von Sozialwohnungen, Genossenschaften, gemeinnützige Organisationen sowie Freiwilligen- und andere Verbände. Ein weiterer Aspekt, der diese Konjunkturmaßnahme so einzigartig macht, ist die noch nie dagewesene Möglichkeit, die Baumaßnahmen nicht selbst steuerlich abzusetzen, sondern direkt vom beauftragten Unternehmen eine Ermäßigung in Höhe von 100 % einzufordern oder den Steuerbonus bei Banken oder anderen Geldgebern einzulösen. Der Rechtsanwalt Emilio Sani, Experte im Bereich Energieeffizienz, wird am 06. August gemeinsam mit Vertretern der heimischen Energie- und Baubranche auf die Einzelheiten des Superbonus eingehen und einen Ausblick auf die zu erwartenden Auswirkungen auf Südtirol geben. Dabei werden die Experten in der abschließenden Debatte vorrangig auf die Möglichkeiten zur Inanspruchnahme des Steuerbonus und auf die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen eingehen.

NOI Techpark bietet den idealen Rahmen für eine Debatte, die über die reinen gesetzlichen Bestimmungen des Superbonus hinausgeht und die Chancen für eine kleine Provinz ergründet, die sich ganz der Nachhaltigkeit und Innovation verschrieben hat. NOI verfügt über einen weitläufigen Kompetenzbereich in der angewandten Forschung, dessen Hauptaugenmerk genau auf jenen Bereichen liegt, die vom Superbonus gefördert werden. Der hier tätige Expertenpool bietet Unterstützung bei der Planung von Projekten, die über die gewohnten Standards hinausgehen. Im Technologiefeld Green Technologies bilden die Labore für nachhaltige Heiz- und Kühlsysteme, Photovoltaikanlagen und multifunktionale Fassaden von Eurac Research wichtige Säulen zur Unterstützung von Planern und Unternehmen: Sie verfügen nämlich über die erforderlichen Infrastrukturen zur Erprobung innovativer Lösungen für die Sanierung von Gebäuden. Damit ein Auftraggeber den Superbonus für die thermische Isolierung und die Erneuerung des Heiz- und Kühlsystems in Anspruch nehmen kann, muss die Energieeffizienz des jeweiligen Gebäudes oder Systems um mindestens zwei Stufen verbessert werden. Zur Erfüllung dieser Kriterien müssen die Technologien optimal integriert werden und hier kommt NOI Techpark ins Spiel: Unsere Experten unterstützen Unternehmen bei der eingehenden Erprobung ihrer Technologien, bevor sie eingesetzt werden.

Teilen
WhatsappWhatsapp