5 min read
Programmier-Marathon am Pool
Teilen
WhatsappWhatsapp
2019-08-14 2019-08-14 14 August 2019 - Johanna Röllecke
5 min read
Bild

Was kommt dabei heraus, wenn sich Kreative und Softwareentwickler 24 Stunden lang in einem Freibad einschließen? Die dritte Summer Edition des NOI Hackathon in Schenna begeistert mit innovativen Ideen. Im Fokus: Intelligente Open-Data-Lösungen für den Tourismus.

Eine interaktive und mit Zusatzinformationen ausgestattete Google Map von Südtirol, die Tourismusanbieter in ihre Webseite integrieren können; eine Software, die es Hotelbetreibern ermöglicht, ihre Dienstleistungen effizienter -und häufiger - an den Gast zu bringen; eine App, die per künstlicher Intelligenz die Interessen von Touristen analysiert und diesen darauf aufbauend die besten Aktivitäten und Locations vorschlägt. Das sind die drei Siegerprojekte der NOI Hackathon Summer Edition 2019. Bereits zum dritten Mal wurde die Veranstaltung von NOI Techpark in dem malerisch gelegenen Schwimmbad in der Burggräfler Gemeinde Schenna bei Meran organisiert. „2 days, 24 hours, different topics to work on, one jury and amazing prizes“ - das ist die Formel, die zwei bis drei Mal im Jahr kreative Talente in diversen Südtiroler Locations zusammenbringt - mit dem Ziel, Lösungen und Applikationen für Smartphones und das Internet zu entwickeln, neue Talente anzuziehen und die Vernetzung innerhalb der Branche zu fördern. Die Besonderheit der aktuellen Ausgabe war aber nicht nur, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während des kreativen Programmier-Marathons immer mal wieder ihre rauchenden Köpfe im Pool kühlen konnten. Erstmals wurde das Event in Zusammenarbeit mit dem Start-up Incubator des NOI Techpark organisiert.

Hotspot für Entwickler-Talente

Denn, wie Hackathon-Koordinator Patrick Ohnewein, Experte der Digital Technologies im NOI Techpark, unterstreicht: „Bei unseren Hackathons werden jedes Jahr hochinteressante Projekte mit teilweise großem Marktpotenzial entwickelt.“ „Wir möchten verhindern, dass dieses Potenzial verloren geht und den Talenten aufzeigen, welche Möglichkeiten es bei uns im NOI Techpark gibt, um ihre Projekte mit der richtigen Anleitung erfolgreich in ein Unternehmen zu verwandeln“, fügt Petra Gratl, Verantwortliche des Start-up Incubator im NOI Techpark, hinzu. Ziel sei es immer, kreative und vielversprechende Businessideen zu fördern, unter anderem im IT-Bereich. Schließlich sorgt in Südtirol die Digitalisierung vieler Sektoren für einen wahren Booster der lokalen Wirtschaft. Umso mehr ist man seit Jahren darum bemüht, ein Kompetenzzentrum und einen Hotspot für Entwickler aus aller Welt entstehen zu lassen – nicht zuletzt über Veranstaltungen wie den Hackathon. Und die Rechnung scheint aufzugehen: Immer mehr IT-Spezialisten und Kreative melden sich für die Teilnahme an, darunter nicht nur Talente aus Südtirol, sondern auch aus angrenzenden Regionen und aus dem Ausland. In diesem Jahr war sogar ein junges Entwickler-Team aus Polen mit dabei.

Ganz im Geiste des Events arbeiteten die 40 Teilnehmer der aktuellen Ausgabe - aufgeteilt in insgesamt 10 Teams - im Lido von Schenna an Lösungen für die sich schnell wandelnden Bedürfnisse des Marktes. Intelligente und auf Open Data basierende Applikationen im Tourismus- und Smart-City-Bereich standen dieses Mal im Mittelpunkt. Nur 24 Stunden hatten die „Hackathonees“ Zeit, um ihre Ideen zu entwickeln. Dabei kamen die meisten Teilnehmer gerade einmal auf zwei bis drei Stunden Schlaf - viele von ihnen verbrachten diese im Schlafsack unter freiem Sternenhimmel auf der hierfür eigens bereitgestellten Schwimmbad-Dachterrasse. Neben den Siegerprojekten entstanden noch viele weitere interessante Applikationen - wie beispielsweise ein Chatbot für Hotelgäste, der nicht nur Zimmer reserviert und Fragen beantwortet, sondern auch Taxis ordert, und das in über 20 verschiedenen Sprachen; oder eine App, die Touristen durch Gamification und die Nutzung von Beacons und Open Data eine noch spannendere und intensivere Urlaubserfahrung in Südtirol ermöglicht. Alle 10 entwickelten Projekte inklusive Programmiercode sind auf der Webseite des Hackathons einsehbar.  

Nächstes Highlight im November

Höchst zufrieden mit dem Ergebnis zeigten sich nicht nur die Veranstalter - zu denen neben den Experten der Digital Technologies und dem Start-up Incubator des NOI Techpark auch der Coworking-Space-Anbieter Startbase gehört - sondern auch die Teilnehmer selbst. „Super Location“, „entspannte Atmosphäre“, „viele neue Kontakte“ – so das Feedback. Als „sehr befriedigend“ wurde auch die Erfahrung beschrieben, in so kurzer Zeit gemeinsam mit bis dahin komplett fremden Menschen zu Lösungen zu kommen. Wer jetzt Lust bekommen hat, Ähnliches zu erleben: Der nächste Hackathon findet am 15. und 16. November im NOI Techpark statt, zeitgleich mit der Free Software Conference (SFSCon), einem Pflichttermin für die internationale Open-Source-Szene. Auch in diesem Jahr werden über 500 Teilnehmer aus aller Welt ins wachsende Bozner Innovationsviertel kommen, um spannenden Vorträgen rund um das Thema Free Software zu lauschen und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dazu gesellen werden sich die über 100 kreativen Köpfe und Softwareentwickler, die an der November-Ausgabe des NOI Hackathon teilnehmen. Nähere Informationen zur Anmeldung hier.

Die NOI Hackathon Summer Edition 2019 wurde im Rahmen des Projekts „Startup.Euregio ITAT 1040“ organisiert, finanziert mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung und aus dem Programm Interreg VA Italien-Österreich 2014-2020.

Teilen
WhatsappWhatsapp