5 min read
Maker Space, die Freiheit, "(fast) alles zu tun"
Teilen
WhatsappWhatsapp
2021-06-10 2021-05-31 31 Mai 2021
5 min read
Bild

Aus der ersten Intuition von MIT in Boston entstand ein globales Netzwerk von über zweitausend in 125 Ländern eröffneten Workshops. Einer davon befindet sich auch im NOI Techpark.

Die Erleuchtung für Stephan Augustin, der seit seiner Kindheit gerne windsurft und Skateboard fährt, kam während einer Fahrt auf der Autobahn. Sie wurde zu einer gewinnenden Intuition, als sie einen Fuß ins Maker Space der Technischen Universität in München, einer der führenden digitalen Workshops in Deutschland, bekam. Mit der richtigen Ausrüstung und der Unterstützung von Experten ist sie zu einer Erfolgsgeschichte geworden: Das Curfboard, eine Weiterentwicklung des Skateboards, das dank einer speziellen Federung aus dem bayerischen Labor für digitale Fertigung funktioniert, ist heute ein Produkt, das von Enthusiasten der ganzen Welt verwendet wird. Ebenso wie der von Thomas Kirchner und Paul Günther erfundene Handschuh-Scanner, mit dem Barcodes direkt mit dem Handgelenk gescannt werden können, ohne dass Werkzeuge erforderlich sind: Er wurde in die Fabrik- und Lagerprozesse von Unternehmen wie Audi, BMW integriert und DHL und von Deutschland aus hat es sich auf 32 andere Länder ausgebreitet. Wieder begann alles mit dem Maker Space und den nahezu unbegrenzten Möglichkeiten des Prototyping, die es bieten kann.

Einzelne Geschichten? Natürlich, aber die Grundlagen des Maker Space basieren auf einer universellen Philosophie: Jeder, der über gemeinsame Werkzeuge und Prozesse verfügt, kann die Möglichkeit haben, zu experimentieren und Projekte und Lösungen auszutauschen. Mit den richtigen Werkzeugen kann jeder "(fast) alles" tun": So lautet der Titel des Kurses, den Neil Gershenfeld seit 1998 am Massachusetts Institute of Technology in Boston hält. Auch in Bozen. In unserem Maker Space finden Unternehmen, Fachleute und Start-ups hundert Geräte (von Laser- und Wasserschneidern bis hin zu Scannern und 3D-Druckern, von CNC-Fräsmaschinen bis hin zu Drehmaschinen) und ein Expertenteam, das Ratschläge und Unterstützung erteilen kann, um Ideen zu konkreten Lösungen zu machen. Oder, wie man in Boston zum ersten Mal sagte, um "vom Bit auf dem Atom" überzuwechseln: das heißt von einer Eingabe an den Computer auf die Schaffung von Materie.

Eine globale Revolution

Aber lassen Sie uns einen Schritt zurücktreten. Wer ist Gershenfeld und was hat das MIT damit zu tun? Alles begann von dort. Was heute ein globales Netzwerk von über zweitausend "offenen Workshops" in 125 Ländern ist, die die Entwicklung von Prototypen ermöglichen, indem sie jeden mit dem Zugang zu Werkzeugen für die digitale Fertigung ausstatten, wurde im Center for bits and atoms der US-amerikanischen Universität und einige Jahre früher aus dem Kurs «How to make (almost) anything» geboren. "Es wurde nur für wenige Studenten und Forscher geplant - sagte Gershenfeld selbst in einem Ted-Vortrag von 2006 -, aber am ersten Tag des Unterrichts baten Hunderte von Menschen darum, eintreten zu können." Der Lehrer und Direktor des Center for bits and atoms, hat Maschinen und Computer zusammengestellt, um digitale Informationen über Materie in ein reales Objekt umzuwandeln. So entstand das erste FabLab: 3D-Drucker sind das Symbol dieser Revolution.

Aus den USA haben sich FabLabs - und mit ihnen eine globale Gemeinschaft von StudentInnen, PädagogInnen, ForscherInnen, KünstlerInnen, WissenschaftlerInnen, KonstrukteurInnen und InnovatorInnen, AmateurInnen und Fachleuten - weltweit verbreitet. FabLab, Maker Space und Hackerspace sind verschiedene Namen, die dasselbe Konzept mit Nuancen verbinden: Sie garantieren jedem Zugang zu fortgeschrittenen Fachwissen, Materialien und Technologien. Nach Angaben des offiziellen Portals fablabs.io, das von FabFoundation unter dem Vorsitz von Gershenfeld selbst verwaltet wird, befinden sie sich sogar in Inuvik (einer kanadischen Stadt nördlich des Polarkreises), in Puerto Williams auf der Insel Navarino in Chile (dem südlichsten FabLab in die Welt), in Vágur auf den Färöern, in Noumea in Neukaledonien. In Italien hat die Site 88 aktive und 15 kurz vor der Eröffnung registrierte Websites gezählt (der Beitritt zum offiziellen Netzwerk ist jedoch nicht obligatorisch).

Der NOI Techpark Prototyping Workshop

Maker Space wurde im Frühjahr 2019 offiziell eingeweiht und baut auf der jahrzehntelangen Erfahrung und dem Know-how von Walter Weissensteiner und seinen Mitarbeitern auf. Seit seiner Eröffnung haben rund 200 Südtiroler Unternehmen den Prototyping-Workshop genutzt: Fachleute, Start-ups, kleine und große Unternehmen haben ihren Ideen Substanz verliehen, sei es ein schwer zu findendes Ersatzteil, ein maßgeschneidertes Werkzeug zur Vereinfachung der Arbeit oder ein Prototyp für ein neues Produkt. Maker Space bedeutet jedoch nicht nur Instrumentenausrüstung: «Es bedeutet auch, sich von Experten beraten zu lassen - erklärt Daniel Benelli, einer des Maker Space-Teams. Wir arbeiten eng mit NOI-Kollegen zusammen, zum Beispiel mit denen, die am Innovationsmanagement oder am Technologietransfer beteiligt sind. Unser Ziel: Unternehmen bei der Entwicklung neuer Ideen zu unterstützen. Ideen, aus denen Prototypen entstehen. Darüber hinaus arbeiten wir mit dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister Lvh.apa zusammen, mit dem wir ein Netzwerk von Experten zusammengestellt haben, die den Nutzern des Maker Space helfen können». Die Zusammenarbeit mit Lvh.apa erstreckt sich auch auf die Ausbildung: "Ziel ist es, die Aktivitäten bei Maker Space in den Lehrplan der Berufsschule aufzunehmen - erklärt Benelli - tatsächlich ersetzen neue Technologien die Rolle und die Erfahrung des Handwerkers nicht, sondern sie erweitern das Wissen und die Produktionsmöglichkeiten in Bezug auf Design und Wettbewerbsfähigkeit ».

Mehr dazu

Teilen
WhatsappWhatsapp