4 min read
Energie: Sonnensimulator für die Entwicklung von Photovoltaikanlagen
Teilen
WhatsappWhatsapp
2020-07-24 2020-07-24 24 Juli 2020 - Maria Chiara Voci
4 min read
Bild

Neuer Aufschwung für Photovoltaik durch den Superbonus: Eurac Research hilft Unternehmen und Privaten bei der Suche nach den besten Lösungen

 

Die Baubranche wird in den kommenden Monaten durch die Einführung des im Decreto Rilancio, das seit Mitte Juli offiziell als Gesetz in Kraft getreten ist, vorgesehenen Superbonus 110 % höchstwahrscheinlich einen Aufschwung erleben. Eine der durch den Superbonus geförderten Maßnahmen ist nämlich die Installation von Photovoltaikanlagen im Zuge einer Sanierung zur Energieversorgung von Wohngebäuden (auch die Sanierung selbst, d. h. die thermische Isolierung, der Austausch von zentralen Kühl- und Heizsystemen sowie die seismische Verstärkung von Gebäuden werden gefördert). Anderweitige Lösungen werden im Falle von Net-Metering durch eine Steuererleichterung von 50 % und (wie im selben Dekret vom vergangenen Frühjahr vorgesehen) durch die Möglichkeit, den Steuerbonus direkt beim Unternehmen, das die Arbeiten durchführt, oder bei der jeweiligen Bank einzulösen, gefördert. Nicht nur die vom italienischen Staat vorgesehenen Steuererleichterungen, sondern auch die technologischen Entwicklungen der vergangenen Jahre machen den Aufschwung der Baubranche erst möglich, besonders im Hinblick auf reduzierte Kosten. Forschung und Entwicklung (unter anderem auch im Bereich der Photovoltaikanlagen für Wohngebäude oder für den Eigengebrauch von einzelnen Einfamilienhäusern) haben eine neue Phase der Entwicklung eingeläutet: Es werden zunehmend kostengünstigere und effektivere Module angeboten, die einfacher installiert werden können, auch in Kombination mit Speichersystemen. So kann die erzeugte Energie nicht nur bei direkter Sonneneinstrahlung, sondern über den ganzen Tag verteilt genutzt werden.

 

Die Experten von Eurac Research waren bei der Entwicklung von Solarsystemen stets an vorderster Front. David Moser, Experte am Institut für Erneuerbare Energie erklärt: „Aus diesem Grund ist unsere Unterstützung für Unternehmen, Installateure und Auftraggeber im Moment besonders wichtig, damit sie sich mit Anlagen auseinandersetzen können, die sich durch hohe Qualität und Verlässlichkeit auszeichnen. Außerdem können sie so die Steuervorteile für eine der wichtigsten erneuerbaren Energiequellen nutzen, die es im Bauwesen gibt.“ Eurac Research bietet mit einem speziellen Forschungslabor und einem erfahrenen Expertenteam aus der Branche diverse Dienstleistungen zur Förderung der technologischen Entwicklung an: von der Beratung über die Entwicklung von strategischen Analysen für Personen und Organisationen, die in neue technologische Lösungen investieren oder innovative Strategien entwickeln möchten (beispielsweise lokale Institutionen), bis hin zu Funktionstests, in denen die Leistung und Zuverlässigkeit von Modulen und Systemen sowie deren Integration in die Architektur und in das energetische Profil des Stromnetzes geprüft werden. „Unsere Experten helfen den Herstellern bei der Entwicklung von hochwertigen Komponenten und den Installateuren bei der Installation von beständigen Anlagen. Außerdem unterstützen sie Privatpersonen, öffentliche sowie private Investoren und Interessenvertreter, die Strategien für die Branche entwickeln, mit mittel- und langfristigen Berechnungen der wirtschaftlichen Vorteile verschiedener Anlagen bei der Wahl der modernsten und zuverlässigsten Systeme“, so Moser. 

Im NOI Techpark in Bozen befindet sich neben anderen fortschrittlichen Infrastrukturen das Solar PV Lab. Dieser Sonnensimulator misst anhand von gepulstem Licht die elektrische Leistung von Photovoltaikmodulen und ist seit 2019 als Prüflabor ISO/IEC 17025:2018 zertifiziert. Damit können Hersteller verschiedener Technologien (aber auch Energieversorger wie Esco oder Verbraucherschutzverbände) die Leistung der Anlagen testen. Es können sowohl Leistungstests an einzelnen Modulen als auch kontrollierte und reproduzierbare Vergleichstests verschiedener Anlagen bei gleichbleibenden Bedingungen durchgeführt werden. „Der Simulator stellt das Sonnenspektrum nach“, erklärt Giorgio Belluardo, Leiter der Expertengruppe, „und ermöglicht eine Bewertung darüber, wie Materialien sowohl unter normalen Betriebsbedingungen als auch auf extreme Temperaturen, sehr starke Sonneneinstrahlung und ungewöhnliche Montagepositionen am Gebäude reagieren. Darüber hinaus können die Photovoltaikmodule in einer speziellen Klimakammer beschleunigten Lebensdauertests unterzogen werden, um die Leistungsfähigkeit aller Komponenten sowie einen möglichen Leistungsabfall festzustellen. Im Zuge der Tests werden Temperaturen von -40 bis +90 °C sowie eine relative Luftfeuchtigkeit von 20 bis 95 % erzeugt. In der Klimakammer können bis zu 10 Photovoltaikmodule gleichzeitig getestet werden.“

Neben der Unterstützung von Unternehmen bei der Erprobung innovativer Technologien will Eurac Research, insbesondere angesichts der Einführung des Superbonus, Projekte fördern, die in enger Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Erneuerbare Energie und Akteuren der Branche oder Personen umgesetzt werden, die in eine Sanierung investieren und im Zuge dessen eine Photovoltaikanlage installieren möchten. „Unser Know-how reicht von der Theorie bis in die Praxis“, erläutert Belluardo abschließend. „Wir sind in der Lage, spezifische Lösungen für außergewöhnliche Bedingungen zu entwickeln. Unserer Meinung nach können und müssen die Förderungen auch für die Entwicklung und Erprobung neuer Prototypen eingesetzt werden, die das Wachstum der Branche fördern werden.“

Teilen
WhatsappWhatsapp