3 min read
UP Caeli Via: auf den Flügeln einer Drohne
Teilen
WhatsappWhatsapp
2021-08-02 2021-08-02 2 August 2021
3 min read
Bild

Der größte Traum der Menschen war schon immer das Fliegen. Das zeigt uns die Geschichte durch die großen Ereignissen der Vergangenheit wie die Mondlandung, aber auch die Welt der Innovationen durch Technologien wie den Jetpack oder die futuristischen Fluggeräte, von denen bereits die ersten Prototypen geboren wurden. Das ist ein Traum, den seit dreißig Jahren auch Gianni Baggio hat. Er ist ein Unternehmer und Maschinenbauexperten aus Vicenza, der sich eine alternative Lösung überlegt hat, um Menschen das Fliegen zu ermöglichen: Drohnen. „Ich wollte schon immer ein vertikal startendes Fluggerät entwickeln, das Menschen befördern kann, und deshalb wurde UP Caeli Via gegründet“, sagt er.

Innovation, die Menschen gut tut

Das im NOI Techpark inkubierte Unternehmen wurde 2010 als Zweig des metallurgischen Familienunternehmens geboren und verfolgt zwei Ziele: kontrolliert fliegende Fahrzeuge zu schaffen und gleichzeitig ein ethisches und soziales Verantwortungsmodell in der Industrie zu verbreiten. “Alle Produkte, die wir herstellen, finanzieren Solidaritätsprojekte und fördern ein nachhaltiges Netzwerk, an das wir fest glauben. Wir vertrauen auf die Güte der Menschen und versuchen aus diesem Grund anderen durch unsere Arbeit zu helfen“, sagt Baggio.

Das Treffen mit NOI

Seit 2017 ist der Unternehmer im NOI Techpark, lernt dort neue Partner kennen, erweitert das Team und beginnt mit der Konstruktion des Tiltrotors. Ein Fahrzeug, das senkrecht abhebt und dann wie ein echtes Flugzeug fliegt. Das Projekt wurde zum Prototyp und ist nun bereit für die Industrialisierung. Mit einem doppelten Verwendungszweck: Vermisste Personen in den Bergen zu suchen und zu retten und dank seines geringen Gewichts auch bei ungünstigen Wetterbedingungen große Entfernungen zurückzulegen.

Einige Zeit später, mitten in der Pandemie, wurde Up von der Bergrettung Belluno kontaktiert und beauftragt, eine Drohne zu entwickeln, die Flughindernisse in einer alpinen Umgebung wie Hochspannungsseile und -kabel signalisieren kann. Ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit dem Team der Tech-Transfer Automation und Automotive und der Beteiligung des Makerspace, unserer Prototyping-Werkstatt, entwickelt wurde. Hier nutzten Baggio und seine Mitarbeiter Maschinen wie den 3D- und UV-Drucker und die Thermoformmaschine, um einige Komponenten für die Scheinwerfer herzustellen, um die fliegenden Drohnen zu signalisieren.

“Für die Unterstützung und die zahlreichen Lösungen, mit denen wir unsere Projekte durchgeführt haben, sind wir NOI Techpark dankbar. Es war eine wesentliche Arbeit, die uns auch in Zukunft weiterhelfen wird“, sagt Baggio. Weil der Traum, Menschen an Bord einer Drohne in die Wolken fliegen zu lassen, noch nicht gescheitert ist. Dieser wurde gerade nur auf Eis gelegt, zumindest bis zum nächsten Flug.

Teilen
WhatsappWhatsapp