Ancient DNA Lab (Labor für antike DNA)

Bioarchäologische Untersuchungen an antiken menschlichen Überresten

Ancient DNA Lab (Labor für antike DNA)

Kontakt & Info

Institut für Mumienforschung
Eurac Research
c/o NOI Techpark
Voltastraße 13a, 39100 Bozen
T +39 0471 055 564
E-Mail mummy.studies@eurac.edu

Referenzprojekte
  • BioArchEM: Ein interdisziplinärer Ansatz zur Erforschung der Geschichte frühmittelalterlicher Populationen in Trentino-Südtirol
  • ANCIENT PATHOGENS: Analyse von Infektionskrankheiten in alten menschlichen Überresten – von PCR-basierter Diagnostik bis hin zur Detektion von Krankheitserregern in Metagenomen
  • MUMMY ATHEROSCLEROSIS: Suche nach dem fehlenden Bindeglied in der Atherogenese: von Menschenaffen zu Mumien und von indigenen zu modernen Bevölkerungen
Das Labor

Die Analyse antiker DNA (aDNA) vereint die verschiedenen Fachdisziplinen der Archäologie, der physischen Anthropologie und der Molekularbiologie. Die Genomanalyse von alten Funden bietet die Möglichkeit, Erkenntnisse über die Genetik und Geschichte von Populationen zu erlangen sowie die Entstehung und Entwicklung von antiken Krankheiten zu untersuchen. Da antike DNA oft in degradiertem Zustand ist, verfügt das EURAC-Labor für antike DNA über spezielle Verfahren für das Handling von Proben sowie die DNA-Extraktion und -Analyse. Die Probenaufbereitung, DNA-Extraktion und Library-Vorbereitung für die schnelle Sequenzierung (High-Throughput Sequencing) finden in einem gesonderten Laborraum für antike DNA statt. Zur Vermeidung von Kreuzkontaminationen werden die anschließenden molekularen und histologischen Analysen in einem getrennten Post-PCR-Bereich durchgeführt.

Das Institut für Mumienforschung

Die Forscher am Institut für Mumienforschung von Eurac Research (Molekularbiologen, physische Anthropologen und Konservatoren) verfolgen bei der Untersuchung alter Funde einen klaren multidisziplinären Ansatz. Das Institut wurde 2007 gegründet und erlangte internationale Bekanntheit durch seine Forschung am Südtiroler „Mann aus dem Eis“ und an anderen archäologischen Funden, Skeletten und Mumien aus aller Welt und aus verschiedenen historischen Epochen. Ziel der Forschung ist es, Erkenntnisse über die Geschichte menschlicher Populationen, die Evolution von Krankheitserregern und die Konservierung von archäologischen Funden zu gewinnen. Bei der Analyse archäologischer Überreste werden konventionelle Methoden der Anthropologie mit innovativen Techniken wie Computertomographie, Nanotechnologie und Molekularbiologie kombiniert. Ein solcher interdisziplinärer Ansatz bietet einzigartige Einblicke in die Erforschung der menschlichen Bevölkerungsgeschichte und trägt dazu bei, das Verständnis und die Sichtbarkeit des kulturellen Erbes zu verbessern. Das Institut bietet Studierenden und Studienabsolventen die einmalige Gelegenheit, in seinen Labors praktische Erfahrung in der Analyse von Skelettresten und in der biomolekularen Archäologie zu sammeln.