Alpine Technologies

Extreme Bedingungen

Bauen im alpinen Gelände, Wintersporttechnologien, Zivilschutz und alpine Sicherheit, alpine Notfallmedizin sowie die Alpinressource Holz bilden Südtirols Kernkompetenzen in diesem Technologiefeld. Fünf Bereiche, die stark miteinander vernetzt sind und großes wirtschaftliches Potenzial haben.

Mount Everest im ERdgeschoss

Luftdruck wie in 9.000 Metern Höhe, Schnee, Regen, Kälte, Wind und natürlich auch Hitze lassen sich im Extreme Environment Simulator der EURAC im NOI Techpark technisch erzeugen. Damit eignet er sich für Material- und Komponententests – etwa für die Wintersportindustrie –, aber auch für die medizinische Forschung. Alpinmediziner können zum Beispiel untersuchen, wie sich niedrige Temperaturen auf die Überlebenschancen bei Lawinenunglücken auswirken. Der Simulator ist zwölf Meter lang, sechs Meter breit und sechs Meter hoch und kann auch für Langzeittests eingesetzt werden.

Ecosystem Constructions (IDM)

Ecosystem Health & Wellness (IDM)

Ecosystem Wood (IDM)

Ecosystem Sports & Winter Technologies (IDM)

Ecosystem Civil Protection & Alpine Safety (IDM)

Institut für Alpine Notfallmedizin (EURAC Research)