Köpfe

Forscher, Unternehmer, Landwirte, Handwerker, Start-up-Gründer und Studenten: Diese klugen Köpfe forschen und entwickeln im NOI Techpark. Sie denken, messen, berechnen und zertifizieren – und sie blicken stets über den Tellerrand hinaus.

GREEN

Wolfram sparber

Leiter des Instituts für Erneuerbare Energie der EURAC

„In Südtirol sind rund 500 Unternehmen im Energiesektor tätig, etwa 1,6 Milliarden Euro werden jährlich in der Energiebranche umgesetzt. Unsere Forschung kann einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen leisten.“

BIOGRAFIE

GREEN

tanja mimmo

Professorin für Agrarchemie an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen

„Die Herkunft heimischer Produkte spielt bei der Kaufentscheidung eine immer größere Rolle. Herkunftsbestimmung und Rückverfolgbarkeit mittels Isotopenanalyse stellen daher einen Mehrwert für die landwirtschaftliche Produktion in Südtirol dar.“

BIOGRAFIE

AUTOMATION

DOMINIK Matt

Professor an der Freien Universität Bozen, Unternehmensberater und Institutsleiter Fraunhofer Italia

„Technisches Know-how und Kreativität sind für das Finden smarter Lösungen unverzichtbar. Dort, wo sich Forscher, Start-up-Gründer, etablierte Unternehmen und Studenten vernetzen und gemeinsam Ideen spinnen, entsteht ein fruchtbarer Nährboden für Innovation.“

BIOGRAFIE 

ALPINE

Hermann Brugger

Leiter des Instituts für Alpine Notfallmedizin der EURAC, assoziierter Professor an der Medizinischen Universität Innsbruck

„Mit dem einzigartigen Klimasimulator können wir alle extremen Umweltfaktoren einzeln oder in Kombination simulieren. Wir erforschen damit, wie der Mensch in extremer Umwelt überleben kann und Leben gerettet werden können. Die Erkenntnisse aus unserer Arbeit sind aber auch bei der Entwicklung von Materialien, Bauteilen und Maschinen, die unter extremen Bedingungen zum Einsatz kommen, von großem Interesse.“

BIOGRAFIE

FOOD

helmuth Senfter

Vizepräsident Senfter Holding

„Südtirol liegt im Herzen Europas. Der deutschsprachige Markt ist zum Greifen nah, die Metropolen vieler Länder sind in wenigen Stunden zu erreichen. Zudem haben viele Unternehmen hier große Kompetenzen im Lebensmittelbereich. Das macht Bozen zum idealen Standort für unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung.“

BIOGRAFIE 

Elena Venir
FOOD

ELENA VENIR

Leiterin des Labors für Obst- und Gemüseverarbeitung am Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg

„In Südtirol produzieren zahlreiche Betriebe nach jahrhundertealten Traditionen der Lebensmittelherstellung Rohstoffe von hoher Qualität. Unsere Aufgabe ist es, die heimischen Agrarprodukte technologisch aufzuwerten. Das Hauptaugenmerk legen wir auf Qualität, hygienisch-sanitäre Sicherheit sowie Innovationen von Produkten und Erzeugungsprozessen. Wir begegnen Herausforderungen, indem wir den Ausgleich zwischen Tradition und Innovation suchen. Dadurch schaffen wir im Bereich der Lebensmittelherstellung einen Mehrwert und schlagen eine Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft.“

BIOGRAFIE

Peter Robatscher
FOOD

Peter Robatscher

Leiter des Labors für Aromen und Metaboliten am Land- und Forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg

„Die Qualität von Lebensmitteln liegt mir am Herzen: Wir untersuchen die Qualität und Zusammensetzung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen und Lebensmitteln mit neuesten Analysenmethoden. Das schafft einen Mehrwert für diese heimischen Produkte und stärkt die Wettbewerbsfähigkeit Südtirols.“

BIOGRAFIE 

AUTOMATION

fabrizio mazzetto

Professor für Agrarmechanik an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen

„In Südtirol ist es gelungen, eine kleinteilige Landwirtschaft zu erhalten. Unsere Forschung widmet sich der Entwicklung neuer Prototypen landwirtschaftlicher Maschinen, die energieeffizient sind und die Arbeitssicherheit erhöhen. Mehr Informatisierung erhöht gleichzeitig die Professionalität in der Landwirtschaft.“

BIOGRAFIE 

FOOD

matteo scampicchio

Professor für Lebensmitteltechnologien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen

„Lebensmittelunternehmen brauchen hochwertige Rohstoffe. Auch sogenannte Neben- oder Abfallprodukte können für Unternehmen einen Mehrwert generieren. Wir forschen, damit Qualität, Nährwert und Authentizität von Südtiroler Produkten garantiert sind – und zwar durch nachhaltige Technologien und nicht durch  Pestizide oder Konservierungsmittel.“


BIOGRAFIE